4. Änderung des Bebauungsplanes „Am Bergweg, 1. Bauabschnitt“

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung nach § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch des Entwurfes zur 4. Änderung des Bebauungsplanes „Am Bergweg, 1. Bauabschnitt“

 

Der Gemeinderat Lehmen hat am 07.06.2011 entschieden, den Entwurf zur 4. Änderung des Bebauungsplans „Am Bergweg, 1. Bauabschnitt“ nach § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch öffentlich auszulegen.

Im Rahmen dieses Verfahrensschrittes soll den Bürgerinnen und Bürgern Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden.


Der Planentwurf, bestehend aus Satzungstext, Planzeichnung und einer Begründung, liegt hierfür in der Zeit vom 17.10.2011 bis 17.11.2011 (einschließlich) in der Verbandsgemeindeverwaltung Untermosel, Zimmer 45, 56330 Kobern Gondorf, zu Jedermanns Einsichtnahme während den allgemeinen Dienststunden (montags bis donnerstags von 8.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr, freitags von 8.00 bis 12.00 Uhr) öffentlich aus.

 

4. Änderung des Bebauungsplanes „Am Bergweg, 1. Bauabschnitt“Der Planentwurf kann auch im Internet auf der Homepage der Verbandsgemeinde Untermosel eingesehen werden.

Städtebauliches Ziel der Bebauungsplanänderung ist die Schaffung der bauplanungsrechtlichen Voraussetzungen einer Nutzungsänderung des Kinderspielplatzes in der Stephanusstraße in eine Wohnbaufläche.


Der Bebauungsplan wird gemäß Ratsbeschluss v. 14.09.2010 im beschleunigten Verfahren gemäß § 13 a Baugesetzbuch aufgestellt. Es wird keine Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 Baugesetzbuch durchgeführt. Eine Umweltverträglichkeitsprüfung nach dem Umweltverträglichkeitsprüfungsgesetz wird ebenfalls nicht durchgeführt.


Diese Bekanntmachung erfolgt mit dem Hinweis, dass Bedenken und Anregungen während der vorgenannten Offenlagefrist bei der Verbandsgemeindeverwaltung Untermosel, Bahnhofstr. 44, 56330 Kobern-Gondorf, schriftlich oder zur Niederschrift vorgebracht werden können.

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben. Es wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag nach § 47 Verwaltungsgerichtsordnung zur Einleitung einer Normenkontrolle unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden, aber hätten geltend gemacht werden können. Der Geltungsbereich zur 4. Änderung des Bebauungsplanes “Am Bergweg, 1. Bauabschnitt“ ist in nachfolgender Abbildung in fett gestrichelter Umrandung dargestellt.


Lehmen, den 22.09.2011
(DS)
gez. Günter Deis, Ortsbürgermeister