23 Weine stellen sich Wettbewerb

Auszeichnung Sparkassen-Riesling ist 2013er Hatzenporter Kirchberg Hochgewächs

Von unserem Mitarbeiter Heinz Israel

Lehmen. Der Sparkassen-Riesling 2014 heißt „2013er Hatzenporter Kirchberg Riesling-Hochgewächs lieblich“. Vorgestellt wurde er von Winzer Bernard Ibald vom Brunnenhof Ibald aus Hatzenport. Dies ist das Ergebnis einer Ranglistenprobe, der sich 13 Winzer aus den Weinbergslagen von Kobern-Gondorf, Hatzenport, Kattenes, Lehmen und Löf mit insgesamt 23 Weinen stellten.

Die Verkostung fand im ehemaligen Kloster von Lehmen, heute DLRG-Bildungszentrum, statt. Es war bereits der zweite Wettbewerb dieser Art, wie Peter Schaaf, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Mayen, erklärte. Er freute sich, dass sich trotz des nicht so günstigen Lesejahres 2013 so viele Winzer beteiligten. Thomas Ibald von der Landwirtschaftskammer Koblenz betreute die zwölfköpfige Jury, zu der neben Schaaf auch Landrat Alexander Saftig und Karl Graf zu Eltz gehörten. Der Landrat dankte der Sparkasse für die Umsetzung der Wettbewerbsidee, bei der es darum gehe, die Verbundenheit mit der Region auszudrücken. „Wir machen damit aufmerksam auf das, was wir sind und was wir hier haben“, sagte Saftig.

Im ehemaligen Kloster von Lehmen haben 12 Juroren aus 23 eingereichten Weinen den Sparkassen-Riesling 2014 ermittelt. Zur Jury gehörte neben dem Vorstandsvorsitzenden Peter Schaaf (vorn rechts) auch Landrat Alexander Saftig (vorn Mitte) und Burgherr Karl Graf zu Eltz (3. von links). Foto: Heinz Israel Bei der Verkostung war die Herkunft der Weine nicht einsehbar. In der ersten Runde wurden die 23 Rieslingweine in mehreren Durchgängen probiert. In die zweite Runde schafften es nur noch zehn Weine. Die besten drei kamen ins Finale. Auf den „2013er Hatzenporter Kirchberg Riesling-Hochgewächs lieblich“ folgten der „2013er Lehmener Würzlay Riesling Kabinett lieblich“ von Hermann und Helmut Deis aus Lehmen. Der dritte Platz ging an den „2013er Hatzenporter Burg Bischofstein Riesling Auslese“ des Weinhauses Ibald aus Hatzenport.

Im vorigen Jahr hatten sich zwei Drittel der Winzer aus dem Geschäftsbereich der Sparkasse beteiligt und 28 Weine vorgestellt. Damals holte sich der Winzerhof Gietzen aus Hatzenport den Titel.
RZ Koblenz und Region vom Donnerstag, 4. September 2014, Seite 18