Grundschüler schneiden und gürten im Razejungenwingert

Am 15. März waren die Lehmer Razejungen in ihrem Wingert mit den Schülern der Grundschule Sankt Georg in der Lehmener Würzlay aktiv. Unter der Leitung von Willi Unschuld und Gerd Ackermann fand eine sachkundige Unterweisung statt. Manfred Becker und Dieter Möhring sowie Hermann Müller ergänzten das Razejungenteam. Das Schneiden erfordert schon einiges Geschick und Willi erklärte in seiner schon sagenhaften Geduld das Auswählen der abzuschneidenden Triebe. Unser ältester aktiver Razejung, Hermann Müller, ließ es sich nicht nehmen, den "jungen Winzern" beim Praxisteil beizustehen.

Gerd Ackermann übernahm die Demonstration des Gürtens, er sagt natürlich lieber „hierten". Seine langjährige Erfahrung kam den gelehrigen Schülern im Weinberg zugute. Gerd wird mittlerweile schon der „Wingertsguru" genannt. Das Gürten der Triebe zur „Herzform" ist seine Spezialität.

Grundschüler in Aktion

 

Am Samstag, den 03. März 2012, veranstalteten die Razejungen in der Würzlay ihr traditionelles Misttragen und ließen damit wieder altes Lehmener Brauchtum aufleben. Nach alter Väter Sitte wurde der Weinberg in der „Lehmener Würzlay" mit Stallmist gedüngt. In erster Linie möchten sie mit diesem Vorhaben an die „echten" Razejungen erinnern, die in der Vergangenheit für kargen Lohn diese anstrengende Arbeit verrichteten. Oft waren sie in den Wintermonaten beschäftigungslos und konnten auf diese Weise mit ein wenig zusätzlichem Lohn den Familienunterhalt aufbessern.

 

Die letzten 5 Nachrichten in dieser Rubrik:

21.10.13 Lehmer Razejungen pflegen lebendiges Brauchtum
21.10.13 Grundschüler schneiden und gürten im Razejungenwingert