RWE Klimaschutzpreis an die Lehmer Razejunge

Drei Projekte in der Verbandsgemeinde Untermosel wurden in Kobern-Gondorf mit dem Klimaschutzpreis 2012 ausgezeichnet. Gemeinsam mit Bürgermeister Bruno Seibeld überreichte Michael Dötsch, Leiter der Region Rauschermühle bei RWE, die Urkunden und gratulierte den drei Gewinnern. Das Preisgeld in Höhe von insgesamt 1.250 Euro stellt RWE Deutschland zur Verfügung.

Preisverleihung an die Lehmer Razejungen

Für eine spürbare Umweltverbesserung und bürgerliches Engagement im Sinne des Umweltgedankens und Sensibilisierung von Kindern und Jugendlichen für Umweltthemen sorgte die Interessengemeinschaft Lehmer Razejungen. Sie haben einen Erholungs- und Rastplatz in der Lehmener Würzlay geschaffen. Der Rastplatz am Radweg Lehmen-Kattenes wird nicht nur von den Lehmener Bürgern, sondern auch von Radfahrern und Wanderern gerne genutzt. In den Wintermonaten wurden Weinbergsmauern und -treppen freigelegt und ein Stück moseltypische Kulturlandschaft für die Bürger und Erholungssuchenden wieder sichtbar gemacht. Bei der Anlegung des Themenweges „Würzlaysteig" arbeiteten überwiegend Mitglieder der Lehmer Razejungen mit. Durch den Themenweg kann Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eine intakte Terrassenmosellandschaft mit einmaliger Natur in einer typischen Moselumwelt präsentiert werden. Auch die Grundschüler der Sankt-Georg-Schule in Lehmen werden von der Seniorengruppe der Razejungen seit Jahren im praktischen Unterricht „rund ums Jahr im Weinberg" begleitet.
„Die Energiewende ist beschlossene Sache in Deutschland. Wir sind Vorreiter in Sachen erneuerbare Energien und Klimaschutz. Allein aus Sicht der Erzeugung sollen bis 2050 80 Prozent des Strom aus regenerativen Quellen stammen. Wenn wir die bundes- und landespolitische Zielsetzung ernst nehmen, besteht keine Wahl darüber, ob zu handeln ist. Es macht aber auch notwendig, dass wir alle gemeinsam Überlegungen in den verschiedensten Bereichen anstellen. Dabei sind es nicht immer die riesengroßen Projekte, die zum Erfolg beitragen. Oft sind es viele kleinere Maßnahmen, die die Energiewende auch hier in den Ortsgemeinden vorantreiben. Mit dem RWE Klimaschutzpreis wollen wir Initiativen würdigen, die in besonderem Maß Energie effizient einsetzen oder die Umweltbedingungen in den Kommunen erhalten oder verbessern und damit auch andere zur Nachahmung anregen", betonte Michael Dötsch.