Drei Preisträger aus Lehmen -
Verbandsbürgermeister Bruno Seibeld und RWE vergaben die  Klimaschutzpreise 2014

Durch die RWE Deutschland AG wurden am 15. Januar fünf Initiativen im Bereich der Verbandsgemeinde  Untermosel mit dem Klimaschutzpreis  ausgezeichnet. Darunter 3 Preisträger aus Lehmen.
Beim ersten Preisträger handelt es sich um Familie Möhring. „Wir haben unser Einfamilienhaus in Stufen energetisch saniert, um Energiekosten zu reduzieren und unseren Beitrag zur Reduzierung des C02-Gehalts zu leisten“, betonte Lars Möhring bei der Preisverleihung. Dazu wurde zunächst die Decke im Dachgeschoss des Einfamilienhauses komplett erneuert, mit mineralischen Werkstoffen vorgedämmt, eine Dampfsperre angebracht und mit einer neuen Holzdecke verkleidet. Die Hausaußenwand wurde mit wärmedämmenden Steinen und Putz teilerneuert. Sämtliche Fenster und Glasbauelemente wurden durch neue dreifach verglaste Fensterelemente ersetzt. Eine neue Heizungsanlage mit Gas-Brennwert-Therme wurde eingebaut und alle Heizkörper gegen neue, platz- und energieeffiziente Heizkörper ausgetauscht.

Lehmen – Klimaschutz-Preisträger 2014Für emissionsfreies Fahren wurde Matthias Etzkorn ausgezeichnet. Als begeisterter Radfahrer ist er auf ein Elektrofahrrad umgestiegen. Um das Problem des „Sauberen Tankens“ zu lösen, griff der Idealist in Sachen Umweltschutz auf zwei ausrangierte Notstrombatterien und einen vorhandenen Wechselrichter zurück. Die ohnehin auf der Dachfläche seines Wohnhauses geplante netzgebundene Solaranlage wurde um drei klassische Camping-Solar-Module erweitert. „Einer kleiner Laderegler, ein paar Stecker und Leitungen und schon war die Insellösung perfekt“, sagte der Preisträger anlässlich der Verleihung und abschließend: „Jetzt lädt mir die Sonne tagsüber die Batterien auf und ich kann nachts in aller Ruhe meinen „E-Bike-Tank“ in Form einen 0,55 kWh starken Akkus füllen. Auf diese Weise bin ich seit mehr als 1.800 km emissionsfrei unterwegs.“

Der Angelverein Lehmen erhielt für die Reparatur des vereinseigenen Weihers den RWE Klimaschutzpreis. Der Wasserpegel hatte sich im vergangenen Jahr erheblich gesenkt. Durch die Mithilfe von Naturfreunden konnte die undichte Stelle nahe dem Uferbereich schnell lokalisiert werden. Sie befand sich nahe dem Uferbereich, deshalb  war ein komplettes Ablassen des Wassers nicht erforderlich und die Fische konnten in ihrem gewohnten Lebensraum bleiben. Die lokalisierte Stelle wurde „trockengelegt“. In aufwendiger „Handarbeit“ verdichteten die Helfer den Bereich schichtweise mit Lehm. „Der Arbeitsaufwand von 50 Arbeitsstunden hat sich gelohnt. Der Wasserpegel ist wieder gestiegen und zeigt sich konstant.

Neben den 3 Preisträgern aus Lehmen wurde auch die St Hubertus Schützenbruderschaft Kobern-Gondorf und der Heimatverein Macken ausgezeichnet.

Günter Deis
Ortsbürgermeister