Seit 70 Jahren singt Sopranistin im Kirchenchor Lehmen

Musik Luise Ibald trat dem Ensemble im Jahr 1944 bei und wirkt noch immer voller Begeisterung mit

Von unserem Mitarbeiter Erwin Siebenborn

Lehmen. Seit 70 Jahren singt Luise Ibald aus Lehmen im Kirchenchor der Pfarrgemeinde und ist noch immer mit Freude und Begeisterung dabei. 1944 trat sie dem Cäcilia-Chor bei. Das Ensemble war wegen des Krieges personell dezimiert, und die Choraktivitäten drohten zu erliegen. Die Männer waren an der Front, und die drückenden Sorgen und Ängste der Menschen wuchsen beständig. Dennoch wollten sie auf den inspirierenden Gesang in der heiligen Messe nicht verzichten.

Luise Ibald blättert gern in Erinnerungen. Sie singt seit 70 Jahren mit Begeisterung im Lehmener Kirchenchor. Foto: Erwin Siebenborn Viele Frauen und Mädchen traten dem Chor bei. Auch die damals 14-jährige Luise verstärkte das Ensemble und war von Beginn an begeistert. Auslöser war der damals in Lehmen wohnende Direktor der Aachener Kirchenmusikschule. Das Haus von Heinrich Freistedt war zerbombt, und der hochkarätige Kirchenmusiker fand im Lehmener Kloster der Karmelitinnen eine Bleibe. Er wusste auch als Leiter des Kirchenchors zu begeistern. „Im Weihnachtsgottesdienst 1944 stellten wir unser Können unter Beweis“, erinnert sich die heute 84-jährige noch gern. 1950 begann das erfolgreiche Dirigat von Rudolf Ibald. Unter seiner Führung erlangte der Chor eine Blütezeit. Er zählte über die Region der Untermosel hinaus zu den qualifizierten Klangkörpern mit einem hochrangigen Repertoire. 1964 zählte man 45 Aktive. Noch heute schwärmt die Sopranistin von der Darbietung der „Missa brevis in B“ mit den berühmten Sätzen „Gloria“ und „Credo“. Das Mozart-Werk schafft die ideale Verbindung von Klangschönheit und Liturgie. „Für unseren Laienchor war das Werk eine große Herausforderung, die aber gut bewältigt wurde“, betont Luise Ibald. Einladungen zu vielen Konzerten waren die Folge.

Überhaupt verbindet Luise Ibald mit den klassischen Kompositionen von Johann Sebastian Bach über Joseph Haydn bis Georg Friedrich Händel die schönsten gesanglichen Erinnerungen. Auch vierstimmige Volkslieder und modernes Liedgut haben ihren Platz im Repertoire des Chors. An viele Vereinstouren durch Deutschland und ins europäische Ausland erinnert sie sich gern. Natürlich darf auch die Geselligkeit im Chorleben nicht zu kurz kommen.

Deshalb freut sich die Jubilarin auf das Cäcilien-Fest, das morgen Samstag, 29. November, im Lehmener Pfarrheim gefeiert wird. Zuvor beginnt um 19 Uhr ein Festgottesdienst mit dem Kirchenchor und einem Streichorchester in der Pfarrkirche. Neben Luise Ibald werden noch Rosemarie Röser (Alt) sowie Gerd Ackermann und Winfried Schmitt (beide Bass) für 50-jähriges aktives Singen im Chor geehrt.
RZ Koblenz und Region vom Freitag, 28. November 2014, Seite 24