Neujahrsempfang 2016 in Lehmen

Neujahrsempfang 2016Stefan Gemmel stand im Mittelpunkt
Zum Neujahrsempfang, am 10. Januar, konnte Ortsbürgermeister Günter Deis viele Bürgerinnen und Bürger im Pfarrheim in der Hauptstraße begrüßen
Ehrengast der Veranstaltung war der Kinder- und Jugendbuchautor Stefan Gemmel, der zusammen mit seiner Frau Dorothea gekommen war.
Zu Beginn der Veranstaltung würdigte Ortsbürgermeister Günter Deis das vielfältige Wirken von Stefan Gemmel. Stefan Gemmel ist der bekannteste Lehmener Bürger. Er hat in den letzten Jahren mit seinem schriftstellerischen Talent, mit Fleiß und Mut große Erfolge erzielt. Seine Werke werden in 19 Sprachen übersetzt.
Sein Steckenpferd ist die literarische Nachwuchsförderung. Er hilft jungen Schreibtalenten beim Verfassen von Texten oder bei der Veröffentlichung von Büchern. Vor allem für dieses ehrenamtliche Engagement und auch für deine originelle Form der Leseförderung verlieh ihm der Bundespräsident Horst Köhler 2007 das Bundesverdienstkreuz. Außerdem wurde er 2011 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels zum „Lesekünstler des Jahres“ gekürt. Inzwischen sind viele Auszeichnungen dazu gekommen.
Bundesweit bekannt geworden ist er durch seine ungewöhnlichen Lesungen, Lesenächte und Workshops, die er in Schulen und Büchereien durchführt. Er bezieht sein Publikum mit ein, passend zur gelesenen Geschichte etwa in Form von Rollenspielen, Spontantheater oder Sprachexperimenten. In dem Zusammenhang hat er schon 2 Weltrekorde aufgestellt:
Am 12. Juni 2012 hat er einen Weltrekord aufgestellt, als er mit zwei Lesungen vor jeweils über 5000 Kindern in Koblenz das bis dahin größte Publikum bei der Lesung eines einzelnen Autors erreicht hat und die Aufnahme ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft hat.
Im Herbst 2015 gelang ihm erneut ein Weltrekord. Die schnellste Lesereise der Welt: 82 Lesungen in 13 Tagen, 10 Stunden und 7 Minuten in ganz Deutschland.
82 Lesungen in 13 Tagen, 10 Stunden und 7 Minuten in ganz Deutschland. U. a. in Cochem, Mayen, Koblenz Neuwied, aber auch in Berlin, in Bremen, in Hamburg, in Düsseldorf und Augsburg usw. usw. . ..
Eine sensationelle Leistung.

Neujahrsempfang 2016 mit Stefan GemmelVon diesem neuesten Lese-Weltrekord, den er mit dem Leserattenservice aus Dieblich aufgestellt hat, erzählte Stefan den Gästen des Neujahrempfangs. Die Erzählung war eingebettet in ein kleines Rätselspiel. Die Gäste sollten schätzen A.: Wie hoch waren die Kosten? B.: Wie viele Kilometer wurden insgesamt zurückgelegt? Wie viele Telefonate wurden geführt? Wie viele E-Mail wurde verschickt? Alle waren überrascht. Wenn alle Zahlen zusammenaddiert waren, kam eine hohe 5-stellige Zahl heraus (62.000 Euro Kosten / 7.500 Kilometer / 12.000 Telefonate / 8.900 eMails). Beeindruckend.
Übrigens, das Buch zum Weltrekord „Im Zeichen der Zauberkugel“ ist schon in der 4. Auflage erschienen und ist in der Top Ten Spiegel-Bestseller-Liste gelandet.
Ortsbürgermeister Günter Deis gratulierte Stefan Gemmel im Namen der Bürgerinnen und Bürger zum neuen Weltrekord und überreichte Stefan Gemmel ein Präsent und seiner Frau Dorothea einen Blumenstrauß.

Im Anschluss hielt Ortsbürgermeister Günter Deis einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr.
Im I. Quartal hat sich die Gemeinde noch mit der Beseitigung der Schäden am Schieferbergwerk befasst. Dank einer guten Zusammenarbeit mit den Anwohnern, dem Landkreis Mayen-Koblenz und der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel und der bauausführenden Firma konnten die Arbeiten schnell abgeschlossen werden.
Im Juli konnte der neue Spielplatz auf dem Sportplatz eröffnet werden.
Nach der Ernte im August konnten einige Wirtschaftswege in Lehmen und Moselsürsch an besonders schadhaften Stellen ausgebessert werden.
Erfreulich auch im abgelaufenen Jahr, dass wieder mehr neue Häuser in der Gemeinde gebaut werden. Neben den im Bau befindlichen neuen Häusern sind einige weitere Bauvorhaben in der Planung.
2015 war auch das Jubiläumsjahr 1150 Jahre Lehmen.
Im Rahmen des Razejungefestes haben die Lehmer Razejunge bei Ihrer Razejungeweinprobe an das Jubiläum erinnert.
Ebenso fand am Weinfestsonntag ein Festgottesdienst zum Jubiläum mit Pfarrer Schuh auf dem Razejungeplatz statt.
Mit den genannten Maßnahmen und mit Aktionen des Helfersteams der Ortsgemeinde, aber auch mit Projekten der Vereine und Gruppen haben wir unsere Gemeinde wieder ein Stück voran gebracht.

 
Auch für 2016 hat sich die Gemeinde einiges vorgenommen.
So sollen die in den beiden Dorfentwicklungskonzepten für Lehmen und Moselsürsch vorgeschlagenen Maßnahmen weiter umgesetzt werden. Dazu gehören auch der Ausbau der Hauptstraße und das Freizeitgelände in Moselsürsch.
Die energetische Sanierung der Straßenleuchten soll abgeschlossen werden.
Neue Urnengräber und ein neues Gräberfeld für Urnen- und Erdbestattungen sollen angelegt werden.
In der Kindertagesstätte soll die energetische Sanierung durch den Einbau von neuen Türen und Fenstern zum Abschluss gebracht werden und die Entscheidung über das Pfarrheim steht in 2016 an.

Zum Schluss bedankte sich der Ortsbürgermeister noch einmal bei all denen, die
sich auf vielfältige Weise in der Feuerwehr, den Vereinen, den Gruppen, der Kirchen- und Ortsgemeinde ehrenamtlich engagiert haben.
Ein besonderer Dank gilt denen, die sich ehrenamtlich und häufig mit hohem persönlichem Engagement Zeit genommen haben für die Allgemeinheit und sich für ihre Mitbürger eingesetzt haben: bei der Nachbarschaftshilfe, beim Besuch von Alten und Kranken, bei der Pflege von Angehörigen und bei der Betreuung von Flüchtlingen.
„Ohne solche tatkräftigen Bürgerinnen und Bürger wäre ein aktives Dorfleben nicht möglich“.
Bei guten Gesprächen und mit den ausgezeichneten musikalischen Darbietungen von Janni Spitz stieß man auf ein gutes Neues Jahr an.

Günter Deis
Ortsbürgermeister